Skip to main content

■ Bienenhotel´s: Ökologische Nachhaltigkeit durch die richtige Nisthilfe!


Ein Bienenhotel kaufen lohnt sich!Wildbienen gehören mit zu den wahren Nützlingen in der Welt der Natur, wenngleich immer mehr Bienen-Arten in Deutschland aussterben. Auf dieser Seite finden Sie eine Auswahl an Bienenhotel´s, mit denen Sie gezielt Wildbienen anlocken und diesen im Zuge dessen eine Unterkunft bieten können, um somit z. B. die Erträge Ihres Gartens zu vergrößern.

 

Habau-Bienenhotel
Dobar-Nisthilfe für Wildbienen
Nisthilfe für Wildbienen
Dobar-Nisthilfe inkl. Acrylglas
Buchen-Tower für Wildbienen
FLORABEST®-Hotel für Wildbienen
Gardigo-Bienenhotel

 

Das Bienenhotel: Über Funktion und adäquates Aussehen

Wissenswertes rum um ein BienenhotelIn der Regel dienen Bienenhotels als Nist- und Brutstätte für freilebende; also wilde Bienen. Hierbei existieren keine Gefolgschaften und „Staaten“, so wie es bei den bekannten Zuchtbienen (Honigbienen) der Fall ist, welche von zahlreichen Imkern zur Honigproduktion gezüchtet werden. Wildbienen sind ausnahmslos Einzelgänger und bevorzugen wetterstabile und artgerechte Unterschlüpfe. In diesem Fall können Sie mit einem gekauften oder selbst gebauten Bienenhotel dieser spezifischen Art ein artgerechtes Refugium bieten. Die meisten Arten von Wildbienen benötigen für die Aufzucht des Nachwuchses sog. Niströhrchen, welche in den im Handel angebotenen Nisthilfen integriert sind. Hierbei teilen sich bis zu sechs Bienen eine derartige Röhre. Für den Bau dieser Röhrchen dienen z. B. Halme aus Schilf, hohle Stängel diverser Pflanzen oder auch Bambusstangen.

Zahlreiche Wildbienenarten – auch Wespenarten – nutzen aber auch Hohlräume in trockenen Gehölzen. Sie können übrigens, insofern Sie handwerklich geschickt sind, diese Nistplätze auch selbst anlegen, indem Sie lange Gänge mit einem Durchmesser von 2-10 Millimetern in vorbereitete Hartholzblöcke bohren. Dabei ist es jedoch wichtig, dass die gebohrten Gänge zwar tief genug sind, aber den Block nicht völlig durchbohren. Nur so wird den Bienen und Wespen ein adäquater Unterschlupf vor schlechten Witterungsverhältnissen geboten, der überdies eine angemessene Stätte für die Brut der Nützlinge darstellt.

Eine andere Möglichkeit, Bienen oder auch Wespen eine Behausung zu bieten, stellen sog. Lehmwände dar. Im Prinzip ist die Herstellung eines Nistplatzes dieser Art recht einfach. Zunächst füllen Sie z. B. eine hölzerne Kiste mit feuchter Erde, welche Sie innerhalb der Kiste komprimieren; also verdichten. Dies funktioniert z. B. bestens mit einem Fäustel oder einem dicken Kantholz, welches Sie in die mit Erde gefüllte Kiste solange stampfen, bis die Erde in der Kiste verdichtet ist. Danach lassen Sie die Erde vollständig austrocknen. Im Anschluss kippen Sie die Kiste einfach um und es entsteht ein Erdblock mit senkrechten Wänden, in denen sich die Bienen und Wespen bestens aufgehoben fühlen, insofern Sie innerhalb der Wände dieselben Bohrungen vornehmen, wie bei den bereits erwähnte Holzblöcken.

 

Ein Bienenrefugium als wahres Faszinosum

Nisthilfe für WildbienenNach der insektarischen Inbezugnahme eines Bienenhotels fragen sich viele begeisterte Gartenbesitzer, welche Arten von Bienen überhaupt eingezogen sind. Um diese Frage konkret zu beantworten, finden Sie auf der folgenden Seite einige beliebte Arten.

Natürlich existieren noch viele andere Arten von Bienen und Wespen. Jedoch bedienen sich die hier aufgezählten Exemplare sehr gerne künstlich geschaffenen Nistplätzen. Sie können also, in dem Sie ein Bienenhotel kaufen, das Verhalten dieser Insekten maßgeblich positiv beeinflussen und somit die Vermehrung dieser Arten maßgeblich fördern, was sich wiederum positiv auf ein verstärktes Pflanzenwachstum auswirkt.

 

Über die ökologische Wichtigkeit, ein Wildbienenhotel anzuschaffen

Bienenhaus aus BambusAufgrund der stetig wachsenden Zahl der menschlichen Bevölkerung und der damit verbundenen immer dichteren Besiedlung von Gebieten, wird der Platz an natürlichem Lebensraum für Bienen immer knapper. Somit müssen Alternativen geschaffen werden, um die Population der Bienen aufrecht zu erhalten. Viele nutzbare Flächen, gerade jene, welche Bienen für das Überleben benötigen, werden gerodet und damit für viele Insekten unbrauchbar gemacht. Trotz intensiver Suche nach Nahrung und geeigneten Nistplätzen, gestaltet sich diese Suche für viele Insekten somit als immer schwieriger.

Besonders in sehr dicht besiedelten Gebieten – so z. B. Großstädten – sind Bienen auf die Hilfe von Menschen angewiesen. Oftmals genügt schon der heimische Balkon, um den vom Aussterben bedrohten Nützlingen einen geeigneten Platz zum Nisten zu verschaffen. Aufgrund der Tatsache, dass Wildbienen Einzelgänger sind, können niemals genügend Nistplätze händisch durch den Menschen geschaffen werden. Es ist also umso wichtiger, dieses Thema nicht zu vernachlässigen. Wildbienenhotels sind somit eine wunderbare Gelegenheit, u. a. Bienen praktisch „unter die Flügel zu greifen“.

 

Ein Bienenhotel selber bauen: Darauf sollten Sie achten!

Bauanleitung für ein BienenhotelBei der Auswahl des passenden Materials eignen sich grundsätzlich alle natürlichen, unbehandelten Rohstoffe. Dies ist ein wichtiger Aspekt, weil chemische Zusätze oder dergleichen Wildbienen sogar gesundheitlich schaden würden. Demzufolge bieten sich Materialien wie Holz, Steine und Lehm an. Auch Pflanzen mit dicken und hohlen Stängeln sowie Röhren aus Bambus, stellen sinnvolle Alternativen dar.

Spezifische Nadelhölzer sind oftmals mit harzigen Elementen durchsetzt. Diese eignen sich nur bedingt als Rohstoff für den Bau eines Bienenhotels. Am einfachsten gestaltet sich der Bau mit Hilfe eines rechteckigen Holzklotzes (Höhe: mindestens 30,0 cm, Breite: mindestens 15,0 cm). Diesem werden 2-10 Millimeter starke Bohrungen mit einer Tiefe bis zu 8 Zentimetern zugeführt. Beim Abstand der einzelnen Bohrlöcher empfehlen sich hierbei etwa 20 Millimeter. Wichtig ist jedoch, dass der Klotz beim entgültigen Ausrichten so aufgestellt- oder gehängt wird, so dass die Holzbohrungen in eine horizontale Richtung zeigen. Ansonsten besteht die Gefahr, dass durch Regenfälle oder Schnee ein Zuviel an Wasser Zugang zum Nistplatz findet und diesen förmlichst überschwemmt. Der früher oder später eintretende Tod der Bienen sowie deren Brut wäre somit vorprogrammiert! Ein Bienenhotel bauen ist einfach!

 

Der richtige Zeitpunkt zum Anbringen einer Nisthilfe für Wildbienen

Bienenhotel aus EischeEntgegen geläufiger Meinungen macht das Aufhängen- sowie stellen einer Nisthilfe für Wildbienen das ganze Jahr über Sinn. Wildbienen benötigen ganzjährig Schutz und suchen sich spätestens im Frühjahr einen geeigneten Platz für die Aufzucht ihrer Brut. Diesbezüglich lohnt es sich in jedem Fall, zu jedem Zeitpunkt im Jahr ein Bienenhotel zu kaufen oder einfach eines selbst zu bauen. Eine wertvolle Hilfe für diese wichtigen und unentbehrlichen Insekten leisten Sie damit allemal.

 

Welcher Standort ist am besten geeignet?

Eine Schutzüberdachung für WildbienenWichtige Kriterien für einen optimalen Standort ergeben sich aus folgenden Merkmalen:

  • Schutz vor starkem Regen
  • Schutz vor starkem Wind
  • Schutz vor Fressfeinden
  • stabile Befestigung
  • perfekte Ausrichtung (südöstlich) zur Sonne
  • möglichst naturbelassene Umgebung

Wenn diese Aspekte bei der Auswahl des Standortes berücksichtigt werden, dauert es nicht lange, bis das neue Bienenhotel einen regelrechten Zulauf verschiedenster Arten von Bienen und Wespen erhält. Somit haben Sie garantiert die richtige Entscheidung für den perfekten Standort getroffen.

Grundsätzlich sollte eine Insektenbehausung als Heimat für Wildbienen das ganze Jahr über dienen. Im Winter als Schutz und im Frühjahr bzw. Sommer als hilfreicher Nistplatz. Bienen mögen die Sonne, demzufolge sollten die Bohrungen in der Nisthilfe in eine südöstliche Richtung zeigen. Nur so können die Insekten von der morgendlichen Sonne profitieren. Hier Wildbienenhotel kaufen!

Wichtig ist – wie bereits kurz angeschnitten – der Schutz vor Sturm und starkem Regen. Unter Umständen montieren Sie die neue Behausung der Bienen unter einem Dachvorsprung oder bauen einfach selbst eine Art Standdach. Befestigen Sie zudem das Bienenhaus sicher und standfest gegenüber stürmischen Witterungsverhältnissen. Regen sollte das Bienenhotel ebenfalls nicht direkt erreichen, weil dadurch früher oder später die Gefahr einer Bildung von Schimmel besteht. Vermeiden Sie deshalb unbedingt, dass zu viel Feuchtigkeit in das Innere der Niströhrchen gelangt. Wenn Sie ein Bienenhotel kaufen!

 

Ein Wildbienenhotel ist kein Wegwerfartikel!

Ein Bienenhotel zu kaufen lohnt sich im ganzen JahrAuch wenn viele Menschen glauben, eine Nisthilfe für Wildbienen sei – sobald das Jahr vorüber ist – eine Art Wegwerfartikel, so können wir Sie beruhigen: Selbstverständlich nicht, weil unter Beachtung des richtigen Aufstellortes und bei guten Umweltbedingungen wie ausreichender Trockenheit und regelmäßiger Pflege das Bienenhotel problemlos mehrere Jahre überdauern kann. Übrigens säubern Wildbienen oder auch diverse Wespenarten ihre Behausungen zum Teil selbst. Nur die Aufzucht der Nützlingsinsekten wohnt in den Niströhrchen. Die Bienen selber schlafen in den Hohlräumen. Zur Not können Sie einfach das Schlüpfen des Nachwuchses abwarten und eine danach eine manuelle Reinigung der Niströhrchen vornehmen.

Bienen sind saubere Tiere, die ihre Heimat gewissenhaft pflegen. Mit Ihrer persönlichen Hilfe und unter Berücksichtigung aller wichtigen Merkmale wie Aufstellort, Pflege und Stabilität, kann ein Bienenhaus tatsächlich viele Nachwuchs-Generationen ohne größere Probleme überstehen. Es macht also durchaus Sinn, das Bienenhotel pfleglich zu behandeln und regelmäßig zu Warten.